Technik - Winter & Motorrad

Einleitung, speziell Hinblick Extremsituation Norwegen

Traktion & Grip auf Eis & Schnee I

Grundlegendes

Warum macht mir das Fahren im norwegischen Winter mit dem Motorrad so massiv mehr Spaß als daheim?

Nunja - einerseits ist es die Landschaft. Andererseits - und das ist durchaus ein für mich schlagendes Argument: Ich darf ganz offiziell Spikes benutzen. Und DAMIT fängt der Spaß erst an...

Gegenüberstellung
Probant Norwegen:
Ich feure mit dem eigentlich viel zu schweren Motorrad mit 80 Sachen über eine Schnee­piste. -25°C. Oh kucke! Da rechts ein See - und da üben PKWs Driftmanöver! Nicht lang überlegt: Es wird eiskalt abgebogen und sagt das Gehirn auch erstmal "um Gottes Willen" beim Anblick der Spiegelfläche - gleich wird über's Eis gefegt. Im 1A-Drift geht's um die Kurven. Grip ist kein Problem.

Probant Deutschland:
Spikes sind hier verboten. Griffige Reifen offiziell die einzige Waffe. Notfalls Schnee­ketten - aber mit denen kommt nicht wirklich Spaß auf.

Konkretes Beispiel 1: Du fährst mit Deinen griffigen Stollenreifen auf einer Straße. Plötzlich in der Kurve 1m überfroren. Und tschüß...
Konkretes Beispiel 2: Die Straßen sind frei. Astreines Fahren. Dann verläßt Du die freie Hauptstraße. Und die letzten 500m bis zur rettenden Garage sind vereist. Na - wird's ohne Drama bis daheim klappen?

Mit ausreichender Traktion wird das Fahren im Winter zu einem besonderen Erlebnis. Ohne entsprechenden Grip hingegen endet ein Winterausflug per Motorrad schnell im Drama: Traktionsverlust auf dem Vorderrad und der Spaß erhält zumindest einen Dämpfer.

Überblick Traktionshilfen für Zweiräder
Griffige Reifen: Jedweder Reifen mit griffigem Profil (Stollen) & möglichst weicher Gummi­mischung erhöht die Sicherheit und den Grip. Grobe Stollenreifen stellen meist die beste Wahl dar sobald man den Asphalt verläßt.

Anfahrhilfen: Ein Seil um's Hinterrad gewickelt, mehrere Lederriemen um's Hinterrad geschnallt oder die Luxus-Variante: eine MV-Schneekralle von Wunderlich. Sie alle helfen kurzzeitig mal eben einen Berg hoch­zu­kommen - keine Wunder erwarten...

Schneeketten: siehe ausführlicher Artikel - hilfreich, aber keine Dauerlösung

Spikes: siehe nachfolgender Inhalt

Traktion & Grip auf Eis & Schnee II - Spikereifen für Motorrad

Spikes

Spikereifen kommen meines Wissens nach primär in drei Varianten daher: Fix & fertig, im Nachhinein eingeschossen oder ein­ge­schraubt.

Für mich persönlich sind nur zwei dieser Lö­sun­gen relevant:

Variante 1: Spikes selbst schrauben
Man besorgt sich Schraubspikes in ge­wün­schter Größe (Beispielsweise Best-Grip in 1.200er, 1.400er oder 1.800er Größe via Touratech - 2013: 100Stck a 60 EUR), einen passenden Einschraubadapter (6-7 EUR) und T-Schrauber, Ratsche oder Akkuschrauber und schraubt die Spikes ein, wenn man sie benötigt. Oder andersherum: Man schraubt sie aus, wenn sie nicht mehr gefahren werden dürfen.
Vorteil: Flexibilität
Nachteil: geringere Haltbarkeit als "fix & fertig"

Variante 2: Spikereifen Fix & fertig
Mehrere Hersteller bieten fertige Spikereifen für Motorräder an: Mefo (sehr lange Wartezeiten), Trelleborg (galt als das Non-Plus-Ultra, mittlerweile eingestellt - Reifen werden weiter als Mitas XT verkauft), Mitas.

Speziell die Trelleborgs - jetzt Mitas - bieten Grip ohne Ende. Unglaublich, was damit möglich ist. Aber alles Gute hat seinen Preis.
Vorteil: Grip, Haltbarkeit
Nachteil: unflexibel, Preis

Ich selbst war zweimal in Norwegen mit Mefo MX-Master soft (Front) und Mefo Stonemaster (hinten) + Best-Grip-Schraub-Spikes. Das ganze hat gut funktioniert. In Norwegen eingeschraubt und vor der Fähre wieder aus­ge­dreht. Sehr flexibel.

Sollte es preislich ins Budget passen, würde ich aber der unglaublichen Traktion wegen gern auf fertige Mitas-Reifen umsteigen. Haltbarkeit top. Der Grip ist der helle Wahn­sinn. Der Preis allerdings auch...

Erfahrungen bzgl. Schraubspikes
Grundlegendes: Wie erwähnt ist die Lösung sehr flexibel. Haltbarkeit gut, aber durchaus nicht so haltbar wie "fix und fertig". Die Stollenreifen sind nach einer Wintertour theor. nicht mehr nutzbar (die Spikelöcher sind aus­ge­fressen, die Stollenblöcke rund). Ein­schrau­ben am besten mit leichtem, haltbarem Akku­schrauber (IXOs sind Müll - bei Kälte geht der Akku nach nem viertel Reifen übern Jordan) oder einem T-Schrauber. Wichtig: Man muß beim Schrauben DRÜCKEN können. Spikes & Asphalt: Max 50-60 oder schnell zahnlos.

Größe 1.200: Ausreichend, um überhaupt fahren zu können auf eisigem Untergrund. Verhindert Schlimmeres. Fährt sich am we­nig­sten haarig auf Asphalt. Benötigt am we­nig­sten Stollenhöhe zum Einschrauben - klappt auch mit abgefahrenen Stollen. ABER: Keine Wunder erwarten auf Schnee & Eis (Mit 1.200ern fliegt man nicht auf die Gusche, hält aber den Verkehr auf).

Größe 1.400: Kompromißlösung zwischen 1.2 und 1.8. Benötigt mehr Einschraubtiefe als 1.2er. Bietet etwas mehr Grip als 1.2er. Aber ist für Zaubereien auf Eis noch nicht aus­rei­chend (nicht ausreichend Sicher­heitsgefühlt).

Größe 1.800: Hossa die Waldfee! Damit kann der Spaß losgehen! Feuer frei! Aber wehe, man kommt auf Asphalt. Dann gibt's ein Tänzchen. Luftdruck senken nimmt etwas den Schrecken. Benötigt fast 1,5cm Stollenhöhe. Für Spaß die Waffe der Wahl.

Kold Kutter: Für das kleine bißchen Extra-Grip. Auf Asphalt in null-komma-nichts runter...

Weiterführende Infos:
Spikereifen:
Mitas Extreme Spikereifen bei mc-reifen.de, Mefo Spike-Reifen
Schraubspikes:
1.200er + Einschraubadapter, 1.400er + Ein­schraub­adapter, 1.800er + Ein­schraub­adapter, Kold Kutter Spikes
FOTO Spike-Vergleich + Stollenreifen

Motorrad-Konservierung im Winterbetrieb I

Kampf dem Salz-Fraß

Wer im Winter mit dem Motorrad unterwegs ist, kennt sie. Die Freude im Frühjahr über die Hin­ter­las­sen­schaften des Streusalzes. Eines vornweg: Selbst bei bestmöglicher Kon­ser­vierung kommt man an ihnen nicht vorbei. Ob die Bremsen nicht mehr richtig lösen oder eine Steckverbindung korrodiert ist. Wer mit den finsteren Folgen von Streusalz nicht klarkommt, sollte sein Fahrzeug auf keinen Fall Salz - wie auch immer geartet - aussetzen.

Für alle anderen gibt's Lösungen. Oberste Prämisse: Komm Salz & Wasser ans Metall, dann kommt der Rost auf jeden Fall.

Also suchen wir nach Wegen, das Salz vom Metall fernzuhalten. Freikarten für's Kino, Erdbeereis oder garantierte Gewinnlose der Lotterie funktionieren nicht. Tawarisch Salz ist ein eiskalter Genosse und der sinnlichen Genüsse wenig Freund!
Ausformulieren + Links


S100 Konservierspray
Protewax
Lederfett mit Bienenwachs
Auspuff Flammspritzen Alu + Krümmerlack
Er läßt Eisen rosten. Alu überzieht er mit einer weißen bzw. schwarzen Oxid-Schicht - Alufelgen gammeln ganz besonders gern von innen (Salz dringt durch's Ventilloch ein und läßt die Felge innen regelrecht abblättern). Elektrische Steckverbindungen korro­dieren. Dichtungen werden mürbe.

Es macht also Sinn, freiliegendes Metall entsprechend zu überziehen und von Um­welt­einflüssen abzuschotten. Lackieren, Fetten, Wachsen - wo Streusalz, Wasser & Sauerstoff nicht hinkommen, können sie auch nichts kaputtmachen.

Im nächsten Abschnitt folgen einige konkrete Geschichtchen, die bei mir bis dato sehr gute Erfolge erzielt haben.

Weiterführende Infos:
- Städte: Isfahan

Kältebedingte Probleme & ihre Vorbeugung

Kampf dem Väterchen Frost

Ausformulieren + Links + Foto Twin Kocher


- Öl, Batterie & Starter, 2-Takt fein raus, Heizen mit Benzkocher, Tauchsieder & Heizpad
- spröder Kunststoff & Gummi


Weiterführende Infos:
- Städte: Isfahan

Fahrzeugwahl & Gepäck

Heut mal nicht Hubraum, sondern Leichtgewicht

Ausformulieren + Links + Foto Twin vs DR


- Ortlieb Frontroller City


Weiterführende Infos:
- Städte: Isfahan

Kleidung & Protektion

Kälteschutz für Mann & Maus

Ausformulieren + Links


Generell - Fahrtwind, Feuchtigkeit, ...
Zwiebelprinzip oder gleich art-for-function A-4 Polar bzw. neu Nordkap
Heizvisier - Helm SOL SM-1
Übersicht Lenkerstulpen (Freigängigkeit - Luftpolster)
Heizgriffe
Übersicht Kniedecken
Stiefel

Limaleistung, LEDs


Weiterführende Infos:
- Städte: Isfahan
⇒ Weiterlesen ... ⇒ ⇒ ⇒